Liebe Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt Höxter,

ich bewerbe mich als unabhängiger Kandidat für das Amt des Bürgermeisters unserer Stadt zur Kommunalwahl am 13. September 2020.

Eine Web-Seite wird niemals das persönliche Gespräch ersetzen, Ihnen aber helfen, mehr über mich, meine Visionen und Ziele und über meine Vorhaben zu erfahren.

Höxter ist durch die Kernstadt und ihre zwölf Ortschaften so vielfältig, dass es einer ganzheitlichen Betrachtung bedarf. Hierzu benötigen wir ein zielgerichtetes und zukunftsorientiertes Handeln, um uns optimal aufzustellen. Dabei ist der Weg das Ziel. 

HÖXTER 2030

Diesen Weg nenne ich
„HÖXTER 2030“! 

Durch viele Entscheidungen ist ein erstes Fundament bereits gelegt. Die Landesgartenschau und weitere Großprojekte zeigen die Chancen unserer Stadt auf. Jetzt heißt es: „Strategien entwickeln, Fernlicht einschalten und klare Ziele haben!“ 
Ich bin seit zwanzig Jahren als Soldat immer gemeinsam mit Menschen unterwegs. Ich habe gelernt, auch in herausfordernden Situationen, Planungen zu erstellen, Entscheidungen zu treffen und Verantwortung zu übernehmen. Meine Ausbildung und meine Kompetenzen haben mir eines ganz deutlich gezeigt:  

Nur im Team funktioniert es!  

Ein geschlossenes Team aus Bürgerschaft, Politik und Verwaltung will ich in Höxter führen. Gemeinsam für unsere Stadt, als „einer von WIR“! 
Ich freue mich, Sie persönlich kennenzulernen und stehe Ihnen zu jeder Zeit hier zur Verfügung. 

Ihr 
Daniel Razat  

Image

Höxteraner und Familienvater 

Ich wurde 1981 in Recklinghausen geboren und habe dort meine Kindheit und Jugend verbracht. Als „Ruhrpottler“ wurde mir Solidarität, Arbeitsfleiß und Mut zur Zukunft in die Wiege gelegt. Nach meinem Abitur bin ich als Offizieranwärter in die Bundeswehr eingetreten. 

HÖXTER 2030

Ich bin froh, Höxter meine Heimat zu nennen!

Die Entscheidung Höxteraner zu werden war alles andere als schwer. Ich habe meine Frau Kirsten, gebürtige Ovenhäuserin und Tochter des ortsansässigen Bäckers, 2004 in Ovenhausen kennengelernt und 2008 geheiratet. Dort leben wir mittlerweile zu fünft und wollen vor allem eins: Nie wieder weg! Dazu hat auch die schnelle Integration durch die Vereine und Gemeinschaften ihren großen Teil beigetragen.

Der Alltag lässt uns oftmals nicht wahrnehmen, dass wir in einer wunderschönen Umgebung leben. Die vielen Besucher in unserer Stadt erinnern uns aber wieder daran, dass wir eine Stadt, geprägt durch Vielfalt und Schönheit, unsere Heimat nennen können. Wir können gemeinsam stolz auf unser Höxter sein!

verein

Vereinsmensch – „einer von WIR“ 

Viele Menschen unserer Stadt leben jeden Tag ihr Ehrenamt. Sie sorgen für eine lebendige Vereinskultur, stellen die Brandabwehr sicher, treten für ein gemeinsames Miteinander ein und machen unsere Stadt so liebenswert.  

Meistens erkennen wir immer nur die Ehrenämter, die in der Öffentlichkeit stehen und durch die wunderbaren Schützen-, Sport-, Feuerwehr-, Musiker- oder Vereinsfeste für den Zusammenhalt der Region sorgen. Viele Menschen engagieren sich aber auch dabei, unserer goldenen Generation zu helfen, Schutzsuchende aus dem Ausland in einer neuen Sprache zu unterrichten und zu integrieren oder sind an vorderster Stelle in karitativen Einrichtungen tätig. 

Dieser einzigartige Maßstab muss gepflegt und gefördert werden. Ich bin selbst in vielen Vereinen tätig und mag mir gar nicht vorstellen, was passieren würde, wenn das Ehrenamt einmal streiken würde. 

Das Ehrenamt ist ein grundlegender Pfeiler unserer Gesellschaft in Höxter!

Offizier

Offizier und Führungsperson

Ich blicke auf eine zwanzigjährige Laufbahn als Offizier der Bundeswehr zurück, in der ich viele Kompetenzen im Bereich der Menschenführung, der Planung und der Entscheidungsfindung und -umsetzung erwarb.  
Mein Studium der Staats- und Sozialwissenschaften hat mein Wissen in den Bereichen Politik, Geschichte, öffentliches Recht, Volkswirtschaftslehre und Soziologie gefestigt. Durch verschiedene Verwendungen in Führungsstäben und oberen Bundesbehörden, als Referent oder Abteilungsleiter, sind Verwaltungsabläufe und Entscheidungsprozesse kein Fremdwort für mich. Durch meinen Dienst habe ich gelernt, Verantwortung zu übernehmen und zu Entscheidungen zu stehen. 

Die Devise „Alles im Team“ ist für mich dadurch zur Maxime geworden!  

Lebenslauf:

18. Februar 1981 geboren in Haltern am See 
Aufgewachsen in Recklinghausen
Verheiratet, drei Kinder (11/8/3)

Schule 

1987 bis 1991 Grundschule Recklinghausen 
1991 bis 2000 Gymnasium Petrinum zu Recklinghausen 

Beruf und Studium:

2000-2003 Ausbildung zum Offizier der Bundeswehr 
2003 - 2007 Studium der Staats- und Sozialwissenschaften an der Universität der Bundeswehr München 
(Abschluss: Dipl.-Staatswissenschaftler (univ.)) 
Diplomarbeit„Der Vatikan – Ein politischer Akteur?“
2007 - 2009 Zugführer in einer Grundausbildungseinheit in Höxter
2009 Berater für ABC-Abwehr eines Brigadekommandeurs in Augustdorf
2010 - 2012 Dezernent für Weiterentwicklung im Heeresamt in Köln
2012 - 2014 Kompaniechef einer ABC-Abwehrkompanie in Höxter
2014 - 2016 Lehrgang für General- und Admiralstabsdienst an der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg
2016 - 2018 Abteilungsleiter Führung, Planung und Ausbildung in einer Brigade in Frankenberg/Sachsen
2017/2018 Sechs Monate Einsatz bei Resolute Support als Chef der Operationsplanung des Deutschen Hauptquartiers im Norden Afghanistans
2018 - heute Planer für das Einsatzgebiet Afghanistan im Einsatzführungskommando der Bundeswehr in Potsdam

Mitgliedschaften:

Heimat- und Schützenverein Ovenhausen 
Turn- und Sportverein Ovenhausen 
Fischereiverein Höxter e.V. 
Förderkreis der Grubestörche 

Freizeit und Interessen

Politik und Zeitgeschehen 
Sport
Naturkunde und Jagd
Grillen und BBQ
Image

Höxter 2030

Höxter ist durch seine Ausdehnung und durch die zwölf Ortschaften neben unserer Kernstadt durch Vielfalt gekennzeichnet. Ottbergen und Bruchhausen haben andere Herausforderungen als Fürstenau oder Lüchtringen. Es muss dabei aber alles aus einer ganzheitlichen Perspektive betrachtet werden, die das Fundament für die zukunftsfähige Gestaltung unserer Stadt bildet.  

Darauf aufbauend habe ich meine Positionen für den Wahlkampf entwickelt, die alle in Leitlinien gebündelt wurden. Denn nur mit diesem Gesamtblick können wir gemeinsam die Zukunft der nächsten zehn Jahre und darüber hinaus gestalten.

HÖXTER 2030

Wir brauchen Weitsicht, nicht die Kurzfristigkeit einer Wahlperiode!

„Höxter 2030“ vermittelt diese Weitsicht. Wenn wir vom Ende her Denken und klare Ziele haben, die für alle Bürgerinnen und Bürger verständlich und transparent aufgebaut sind, können wir die nächsten Jahre gestalten. 

Was im Moment noch Vision ist, wird für mich als Ihr Bürgermeister zu einer Mission werden, die ich gemeinsam mit Bürgerschaft, Politik und Verwaltung zum Ziel führen werde. Wir müssen heute ein Bild von unserem Höxter 2030 zeichnen – nur wer sein Ziel kennt, erreicht es! 

Zukunftsfähigkeit und Attraktivität 

Höxter hat sich bis zum Jahr 2030 zukunftsfähig aufgestellt und lädt durch seine Attraktivität zum Bleiben und Wiederkommen ein. Es wurde ein Gesamtkonzept geschaffen, dass durch zielgerichtetes Stadtmarketing voraus denkt und alle Generationen einschließt. Das Höxteraner Stadtmarketing wird durch eine Hand übersichtlich und zentral geführt. Gewerbe, Werbegemeinschaft, Politik, Verwaltung, die Ortschaften – alle ziehen an einem Strang.

Vermeintliche Kleinigkeiten, wie ein ausgebautes Radwegenetz, das alle Ortschaften erreicht, wurden ebenso betrachtet, wie Großprojekte, ob Landesgartenschau oder den Ausbau der B64. Durch dieses Gesamtpaket, gepaart mit einem starken Bildungsstandort, einer ineinandergreifenden Mobilität des öffentlichen Fernverkehrs, einer gewinnbringenden Wirtschaftsförderung und besten Möglichkeiten des Bauens und Wohnens, werden bis 2030 gezielt Fachkräfte angesprochen. Initiativen des Kreises sind dabei nicht konkurrierend, sondern ergänzend. Höxter hat 2030 die Kompetenzen in der Stadt und der Technischen Hochschule OWL genutzt, um Vorreiter richtig verstandener Nachhaltigkeit zu sein.

Kurzum verfügt Höxter 2030 über

  • ein Stadtmarketing als Gesamtkonzept​, 
  • einen starken Bildungsstandort,
  • eine ausgebaute und gepflegte Infrastruktur und Mobilität,
  • eine gesteigert attraktive Kernstadt für alle Generationen, ​ 
  • eine zielgerichtete Wirtschaftsförderung, ​ 
  • ein flexibles und ansprechendes Paket zum Thema Bauen und Wohnen, ​ 
  • einen infrastrukturellen Rahmen, der den digitalen Wandel ermöglicht,  
  • einen verbesserten Breitbandausbau,
  • eine zukunftsfähige und nachhaltige Energieversorgung.

Sie sehen, Höxter 2030 ist ein klares Bild mit konkreten Zielen. Dabei kommt es aber auch auf Sie an. Wir wollen gemeinsam in den nächsten Jahren an unserer Zukunft bauen. Natürlich kann auf einer Web-Seite nur ein Ausschnitt des Bildes gezeigt werden. Ich würde sehr gerne mit Ihnen über unser Höxter 2030 reden.

Für uns. Für unsere Heimat. Für Höxter!

Image

Ihr Wort 

Die Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger soll nicht erst nach der Wahl beginnen und ist kein Versprechen, das als hohle Floskel steht. „Höxter 2030“ ist eine Vision und zielgerichtete Mission, die uns alle angeht. Meine Vorstellungen sollen stetig durch Ihre Ideen ergänzt werden und weiterwachsen. Teilen Sie mir Ihre Anregungen doch bitte mit! 

Natürlich stehe ich auch für Fragen zur Verfügung. Kontaktieren Sie mich einfach. Gerne schaue ich auch in Ihrem Verein, Ihrem Betrieb, Ihrer Institution oder Ihrer Interessengemeinschaft vorbei, denn es geht nichts über das persönliche Gespräch! 
Zur Transparenz beantworte ich Ihre Fragen, neben einer persönlichen Antwort, anonymisiert für alle Bürgerinnen und Bürger auf dieser Seite! 

Ich freue mich auf Sie!

Die mit * markierten Felder sind Pflichtfelder